Rückblick 2022, Ausblick 2023


Das erste „echte“ Jahr von LilianEducation neigt sich dem Ende zu - Zeit für einen kurzen Rückblick: Ostafrika (Kenia, Ruanda und Tansania) hat sich als Schwerpunkt unserer Arbeit etabliert und wird es auf absehbare Zeit auch bleiben. Die Länder und Communities dort sind ziemlich stabil und es gibt definitiv genug weibliches Talent, das förderungsfähig und -bedürftig ist. Apropos stabil: die Demokratische Republik Kongo wird der Ostafrikanischen Union (EAC) beitreten, obwohl es im Osten des Kongo viele Stellvertreter-Gewaltaktionen um Rohstoffe gibt, an denen Uganda und Ruanda (Gründungsmitglieder der EAC) maßgeblich beteiligt

sind



Jetzt zum Positiven: der Ehrgeiz und die „Good Vibes“ die von den Mädchen,

den Partnerorganisationen und den Schulen ausgehen, sind fantastisch und ein großer Ansporn, dauerhaft (und so es finanziell machbar ist, sogar mehr) Stipendien für die neue Generation gebildeter, ostafrikanischer Frauen zur Verfügung zu stellen. Aber bitte vergesst bei den hübschen Fotos, die wir posten nicht, dass (obwohl wir mit wirklich guten Schulen arbeiten) die Ausstattung von Lernmaterial, der Zugriff auf Online-Informationen und Tutorials, die Ausbildung der Lehrer etc. weit von dem entfernt ist, was wir aus Deutschland kennen.

Das 2022er Highlight in Deutschland war der Kontakt von Michaela und ReedSmith Lawyers in München: wir durften unsere Initiative im März am International Women´s Day präsentieren. Dass hat zu einer so angeregten Diskussion geführt, dass die Kolleg*Innen von ReedSmith den Mädchen vom Lycée Notre Dame de Citeaux jetzt noch die Treue halten. Dazu gibt in einem der nächsten Posts mehr Informationen. 💛-lichen Dank!

Das Foto in der Überschrift zeigt unseres neuesten Zuwachses: 3 Mädchen, die die Saint Joseph technische Berufsschule in Kigali, Ruanda im Schuljahr 2022/23 besuchen, die sie ohne LilianEducation Zutun nicht weiter finanzieren könnten. Nach Spenda, die in Embu, Kenia Installateurin lernt, haben wir mit Nasrah eine echte Bauarbeiterin (in Ausbildung) dazu bekommen.

Ganz, ganz lieben Dank an unsere Partnerorganisationen KIDS Kenia, sprich Sarah und Andreas und Born to Learn - Samantha und Maggie, mit denen wir in 2022 sehr vertrauensvoll zusammengearbeitet haben und dies auch 2023 tun werden. Natürlich sind wir unseren beiden Locals sehr sehr dankbar, ohne die das Sponsorship nicht möglich wäre, nämlich Bénigne und Ronnie. Ich denke, diejenigen, die Bénigne dieses Jahr per Video oder Telefon erleben durften, haben einen bleibenden Eindruck von ihrer Energie, Ehrgeiz und Kommunikationsfähigkeit erhalten.

Auf starke Gemeinschaften in und nach den Krisen und ein lebenswertes 2023, eure Elena, Theresa und Philipp


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen